Gesellschafts- und Sozialwissenschaften

Welche Perspektiven bietet ein Fernstudium Bachelor in einem Fach der Gesellschafts- und Sozialwissenschaften?

Die Gesellschafts- und Sozialwissenschaften behandeln das soziale Miteinander von Individuen sowie ihre Interkation mit anderen und der Gesellschaft als Ganzes. Dabei fließen neben Theorien insbesondere empirische Erkenntnisse und damit zugleich Methoden der qualitativen und quantitativen Sozialforschung in die wissenschaftliche Betrachtung ein.

Absolventinnen und Absolventen von Fächern wie Soziologie, Psychologie, Sozialpädagogik oder auch Pflegemanagement sind nicht nur in sozialen Berufen begehrte Fachkräfte. Je nach Fach tragen ihre interdisziplinären Fähigkeiten und die speziellen Fachkenntnisse zu einer völlig neuen Betrachtungsweise und zu entsprechenden Lösungsansätzen in der freien Wirtschaft bei. Speziell die Fächer Sozialwissenschaften, Soziologie und Psychologie bieten bei einer guten Kombination mit betriebswirtschaftlichen Kompetenzen und Spezialgebieten sowie Praktika sehr gute Chancen auf Positionen im mittleren oder höheren Management von Unternehmen oder in der Forschung und Lehre. Nicht zuletzt greift auch der Öffentliche Dienst sehr gern auf Absolventinnen und Absolventen dieser Fachrichtungen zurück

Tipp: Die Studiengänge sind häufig praxisorientiert. Dennoch ist es speziell für die Studierenden der klassischen sozialwissenschaftlichen (geisteswissenschaftlichen) Fächer ratsam, zusätzliche Praktika zu absolvieren, um frühzeitig Kontakte zu knüpfen und praktische Erfahrungen zu sammeln.

Absolventinnen und Absolventen der gesellschafts- bzw. sozialwissenschaftlichen Fächer erwartet eine uneinheitliche Berufsperspektive. So eröffnet beispielsweise der Fernstudiengang Bachelor Pflegemanagement oder Bachelor Medizinalfachberufe bereits Berufstätigen neue, bessere Karrierechancen. Hier herrscht ein extremer Fachkräftemangel an gute ausgebildeten Spezialistinnen und Spezialisten mit Managementkompetenzen. Auch eine akademische Ausbildung im sozialpädagogischen Bereich bietet viele Karriereoptionen. Absolventinnen und Absolventen von Studiengängen wie Soziologie oder Sozialwissenschaften müssen dagegen durch ihre Spezialisierung und Praxiserfahrung punkten um sich in der freien Wirtschaft gegenüber der betriebswirtschaftlich geschulten Konkurrenz durchsetzen zu können. In der Sozial- und Marktforschung haben sie hingegen sehr gute Chancen. Das Fernstudium Bachelor Psychologie bildet die Studierenden zu Spezialisten aus, die vielseitig einsetzbar sind. Sie sind begehrte Fachkräfte auf den Arbeitsmarkt und haben exzellente Einstiegschancen.

Welche Gehaltschancen bietet ein Bachelor-Fernstudium eines gesellschafts- oder sozialwissenschaftlichen Faches?

Während die Karrierechancen für spezialisierte Absolventinnen und Absolventen in diesem Themenfeld gut sind, sind die Gehaltschancen sehr unterschiedlich. Selbst innerhalb einzelner Fächer gibt es eine große Spanne, sodass kaum allgemeingültige Aussagen möglich sind. Die besten Gehaltschancen haben Psychologinnen und Psychologen. Sie erreichen in der freien Wirtschaft Einstiegsgehälter um ca. 35.000 bis 40.000 Euro im Jahr. Spezialisierte Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftler mit wirtschaftswissenschaftlichen Kompetenzen machen BWL-Fachkräften Konkurrenz und können ähnliche Gehälter erzielen. Bei den pädagogischen Fachkräften und bei den Medizinalfachberufen müssen Absolventinnen und Absolventen teilweise mit Einstiegsgehältern von unter 30.000 Euro rechnen. Die Spanne ist aber sehr groß entsprechende Abweichungen nach oben sind möglich.

Arbeitgeber des Gesundheits- und Sozialwesens zahlen in der Regel relativ niedrige Gehälter. In der freien Wirtschaft können Absolventinnen und Absolventen die besten Einkommen erzielen. Auch der Bereich Bildung und akademische Lehre sind Karriereoptionen mit sehr guten Gehaltschancen.

Tipp: Fernstudiengänge wie der Bachelor Pflegemanagement oder der Bachelor Medizinalfachberufe sind eine gute Chance, vorhandene berufliche Qualifikationen durch eine akademische Ausbildung zu manifestieren. Speziell ausgebildete Fachkräfte können somit berufsbegleitend eine akademische Ausbildung erwerben und sich für leitende Tätigkeiten empfehlen.

Welche Fächer gehören zu den Gesellschafts- und Sozialwissenschaften?

Die Fächer der Gesellschafts- und Sozialwissenschaften sind sehr heterogen und vielfältig. Neben den klassischen Sozialwissenschaften sowie Soziologie, Politikwissenschaften und (Sozial-) Psychologie gehören auch pädagogische Studienfächer wie Sozialpädagogik dazu. Ein etwas weiter gefasster Begriff schließt auch Fächer wie die Medizinalfachberufe oder Pflegemanagement ein. Zu den typischen Fächern dieses Bereichs gehören u. a.:

  • Fernstudium Bachelor Frühpädagogik,
  • Fernstudium Bachelor Kindheitspädagogik,
  • Fernstudium Bachelor Medizinalfachberufe,
  • Fernstudium Bachelor Medienwirtschaft & Medienmanagement,
  • Fernstudium Bachelor Pflegemanagement,
  • Fernstudium Bachelor Politikwissenschaften,
  • Fernstudium Bachelor Psychologie,
  • Fernstudium Bachelor Soziale Arbeit,
  • Fernstudium Bachelor Sozialwissenschaften,
  • Fernstudium Bachelor Sozialpädagogik.

Welche Abschlüsse sind üblich?

Die meisten Gesellschafts- und Sozialwissenschaften schließen mit dem Bachelor of Arts (B.A.) ab. Eine Reihe von Studiengängen endet mit dem Bachelor of Science. Im pädagogischen Bereich sind vereinzelt Studiengänge zu finden, die mit dem Bachelor of Education (M.Ed.) abschließen. Diese Bezeichnungen sind jedoch alle gleichwertig. Die Begriffe basieren auf der akademischen Tradition des Studiengangs und beinhalten keine qualitative Wertung.

Fernstudium in gesellschafts- und sozialwissenschaftlichen Fächern: Ist ein Master sinnvoll?

Der Bachelorabschluss berechtigt zu einem Masterstudium. Diese Möglichkeit sollten Absolventinnen und Absolventen nutzen. In den meisten Bereichen der Gesellschafts- und Sozialwissenschaften zahlt sich der höherwertige Abschluss nicht nur bei den Karrierechancen aus, sondern auch beim Gehalt. Wichtig ist jedoch, die eigenen Kompetenzen sehr klar herauszuarbeiten und einen Master-Studiengang zu wählen, der den Bachelor inhaltlich sinnvoll ergänzt. Im Bereich der Forschung und Lehre ist ein Master, besser noch eine Promotion, sogar de facto zwingende Voraussetzung, um höhere Positionen erklimmen zu können.

Gesellschafts- und sozialwissenschaftliches Fernstudium: Welche Zugangsvoraussetzungen müssen Studierende erfüllen?

Die Fernhochschulen gestalten ihre Studienangebote in der Regel sehr durchlässig. Daher stehen die Fächer der Gesellschafts- und Sozialwissenschaften häufig explizit für Interessierte ohne Abitur offen. Insbesondere sprechen sie bereits Berufstätige an, sich für einen Studiengang einzuschreiben. Möglich ist dies zum Beispiel über ein persönliches Auswahlverfahren für besonders geeignete Interessenten. Ebenfalls ist der Studienstart ohne Abitur aber auch mit einer Qualifikation auf Meister-Niveau oder einer zweijährigen Berufsausbildung und einer dreijährigen Tätigkeit realistisch. Bei den Medizinalfachberufen ist Berufserfahrung sogar Voraussetzung. Grundsätzlich ist aber bei den anderen Studiengängen auch die "klassische" Zulassung über Abitur bzw. Fachabitur der Regelfall.

Auf einen Numerus clausus verzichten die Fernhochschulen, da die Fernstudiengänge nicht "limitiert" sind. Daher eignet sich ein Bachelor-Fernstudium zum Beispiel für Interessierte, die bei einem Verfahren mit Numerus clausus eine lange Wartezeit einplanen müssten.

Bachelor-Fernstudium in einem gesellschafts- oder sozialwissenschaftlichen Fach: Kosten und Fördermöglichkeiten

Die Preisspanne bei den Bachelorstudiengängen in diesem Bereich ist relativ groß. Das ist vor allem mit den heterogenen Fächern zu begründen. So belaufen sich die Kosten für ein Fernstudium Bachelor Medizinalfachberufe auf ca. 6.500 bis 7.000 Euro. Ähnlich sind pädagogische Studiengänge zu veranschlagen. Die klassischen sozialwissenschaftlichen Studiengänge wie Psychologie und Soziologie kosten dagegen ca. 12.500 Euro. Die Preise unterscheiden sich jedoch auch zwischen den einzelnen Hochschulen. Außerdem können individuellen Gebühren für Klausuren, Prüfungen und Praxisseminare zu Abweichungen bei den Gesamtkosten führen.

Die Studierenden können zur Deckung eines wesentlichen Teils der Kosten verschiedene Fördermöglichkeiten in Anspruch nehmen. Darunter der Klassiker: BAföG. Aber auch Studienkredite und Stipendien können im individuellen Fall eine sehr gute Alternative sein. Wer bereits berufstätig ist, darf auf Unterstützung durch den Arbeitgeber hoffen. In vielen Unternehmen existieren Vereinbarungen, dass der Arbeitgeber die Kosten für eine akademische Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ganz oder teilweise übernimmt. Ggf. ist dies an ein besonderes betriebliches Interesse gekoppelt.