Weiterbildung Betriebswirtschaft/BWL | Fortbildung

Weiterbildungsmöglichkeiten
Wieso sollte ich mich weiterbilden und kostenloses Infomaterial anfordern?
  • Arbeitsplatz sichern
  • Höheres Gehalt realisieren
  • Karrierechancen verbessern
  • Aktuelle Preise und Testphasen
Kurse werden geladen...


Betriebswirtschaft

Betriebswirte und Betriebswirtinnen bestimmen die betriebswirtschaftlichen Ziele ihres Unternehmens in großem Maße mit und tragen auch zu deren Realisierung bei. Um der daraus wachsenden Verantwortung dauerhaft gerecht zu werden, ist lebenslanges Lernen für diese Berufsgruppe unabdingbar. Die Weiterbildungsmöglichkeiten für Betriebswirte/Betriebswirtinnen sind beachtlich und erstrecken sich von betriebsinternen Fortbildungen über Kurse und Lehrgänge bis hin zu nicht-akademischen und akademischen Fernstudiengängen.

Spezialisierung in der Tätigkeit

Der Weiterbildungsmarkt für Betriebswirte/Betriebswirtinnen ist nahezu unüberschaubar. Angeboten werden beispielsweise EDV-Kurse oder Seminare zum Projektmanagement, aber auch fachliche Spezialisierungen in Bereichen wie:

  • Marketing und Verkauf
  • Versicherungen und Finanzdienstleistungen
  • Personalwirtschaft
  • Absatzwirtschaft
  • Wirtschaftsinformatik
  • Logistik

Ingenieurtechnisches Grundwissen zur besseren Einschätzung betrieblicher Entscheidungsprozesse vermittelt beispielsweise der Lehrgang Technik für Betriebswirte/Betriebswirtinnen. Da es für diese Berufsgruppe von Vorteil ist, viele Sprachen sprechen zu können, bieten sich auch Sprachkurse an, die in unterschiedlichster Form angeboten werden.

Aufstiegsweiterbildungen

Für Betriebswirte/Betriebswirtinnen, die eine Führungsposition anstreben, bieten sich Aufstiegsweiterbildungen mit Zertifikatsabschluss bis hin zum Master of Science oder Arts oder gar zum MBA an. Sehr anerkannt und am wenigsten aufwendig sind Hochschulzertifikate, die innerhalb von zwei bis drei Semestern sowohl im Präsenz- als auch im Fernstudium erworben werden können. Hierzu gehören beispielsweise wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge wie: – Gesundheits- und Sozialwirtschaft – Sanierungs- und Insolvenzmanagement – Unternehmensführung – Finanzmanagement – Freizeit- und Tourismuswirtschaft – Marketing – Logistik – Wirtschaftsingenieurwesen Ein Hochschulzertifikat Informatik bietet sich für Betriebswirte/Betriebswirtinnen ebenso an wie sozialwissenschaftliche Studien zu Themenfeldern wie Mediation, Coaching oder zertifizierte Sozialkompetenz. Betriebswirte/Betriebswirtinnen, die noch keinen akademischen Titel innehaben, können ein Bachelor-Studium absolvieren. Dies ist zum Teil auch ohne Abitur möglich, setzt dann jedoch in der Regel eine mehrjährige Berufserfahrung voraus.

Welche Vorteile ergeben sich durch die Weiterbildung für Betriebswirte/Betriebswirtinnen

Gehalt

Bestens ausgebildete Betriebswirte/Betriebswirtinnen, die ihr Wissen stets auf dem aktuellsten Stand halten, liegen bezüglich ihres Einkommens ausgezeichnet im Rennen. Der attraktive Verdienst ist allerdings keine Selbstverständlichkeit, sonder hängt unter anderem vom Ausbildungsabschluss, von der Berufserfahrung, der Unternehmensgröße und den individuellen Entwicklungsmöglichkeiten ab. Technische Betriebswirte/Betriebswirtinnen Technische Betriebswirte/Betriebswirtinnen mit IHK-Abschluss erfreuen sich ausgezeichneter Karrierechancen. Sie profitieren insbesondere davon, dass ihnen während ihrer Ausbildung sowohl betriebswirtschaftliches Wissen als auch fundierte technische Kenntnisse vermittelt wurden. Das monatliche Brutto-Einkommen liegt bei 3.000 bis 3.350 Euro. Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/Betriebswirtin Personen mit kaufmännischer Ausbildung können sich an einer Fachschule oder einer Fachakademie in Vollzeit, Teilzeit oder auch im Fernstudium zum/zur staatlich geprüften Betriebswirt/in weiterbilden und sich dabei für unterschiedliche Fachbereiche qualifizieren. Die zu erwartenden Gehälter liegen zwischen 3.000 und 9.000 Euro, wobei sich im Fachbereich Wirtschaftsinformatik besonders gute Chancen auf einen überdurchschnittlichen Verdienst bieten. Betriebswirt/in HWK (Handwerkskammer) Der/die Betriebswirt/in HWK ist die höchste Weiterbildungsqualifikation im Handwerk. Handwerksmeister/innen, die sich zusätzlich zum/zur Betriebswirt/in HWK weiterbilden, können ihr Gehalt zum Teil erheblich steigern. Ein Brutto-Jahreseinkommen von 35.000 Euro ist keine Seltenheit. Betriebswirt/in VWA (Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie) Mit ihrem fundierten betriebswirtschaftlichen Fachwissen können Betriebswirte/Betriebswirtinnen VWA in Banken, Versicherungen, im Handel, in der Industrie sowie in der öffentlichen Verwaltung auf Führungsebene tätig werden. Das Gehalt kann je nach genauem Tätigkeitsfeld und beruflicher Erfahrung zum Teil stark variieren. Im Durchschnitt liegt der monatliche Verdienst bei 2.200 bis 3.300 Euro brutto. Diplom/Master-Betriebswirt/in Das akademische Studium vermittelt betriebswirtschaftliches Wissen auf höchstem Niveau und führt die Absolventen zu einem anerkannten akademischen Abschluss, der sich auch finanziell auswirkt. Das durchschnittliche Gehalt für Diplom/Master-Betriebswirte/Betriebswirtinnen liegt bei monatlich rund 3.160 Euro brutto. Das entspricht einem jährlichen Einkommen von mindestens 38.000 Euro.

Aufstiegschancen

Die demografische Entwicklung und die Konjunktur wecken den Bedarf an gut ausgebildeten Fach- und Führungskräften. Betriebswirte/Betriebswirtinnen zählen daher zu den gefragtesten Fachkräften in vielen wirtschaftlichen Bereichen. Allerdings ist auch die Konkurrenz in diesem Sektor sehr groß. Um so wichtiger ist es, sich durch regelmäßige Weiterbildungen von Mitbewerbern abzuheben. Zu den relevantesten Zusatzqualifikationen gehören Englischkenntnisse und Praktika. Berufserfahrung und fundierte Ausbildungen werden ebenfalls hoch angerechnet.