Weiterbildung Erzieher/Erzieherin: Aufstiegsmöglichkeiten

Für eine fachliche Anpassungsweiterbildung bietet sich Erzieher/innen ein breites Themenspektrum, das von Pädagogik über Sport- und Spielarten bis hin zur Elternberatung reicht. Erzieher/innen, die sich auf bestimmte Einsatzgebiete spezialisieren möchten, finden in Fachgebieten wie in der Frühpädagogik für Kinder bis zu drei Jahren, in der Kindergartenerziehung oder in der Jugendarbeit geeignete Angebote.

Weiterbildungsmöglichkeiten
Wieso sollte ich mich weiterbilden und kostenloses Infomaterial anfordern?
  • Arbeitsplatz sichern
  • Höheres Gehalt realisieren
  • Karrierechancen verbessern
  • Aktuelle Preise und Testphasen

Die beliebtesten Qualifizierungslehrgänge für Erzieher

  • Erziehung, Pädagogik
  • Frühpädagogik und Vorschulpädagogik
  • Heimerziehung
  • Horterziehung
  • Elternberatung, Elternarbeit, Erziehungsberatung
  • Jugendarbeit, Jugendhilfe
  • Sport- und Spielarten
  • Musikpädagogik
  • Kochen, Diätwesen, Ernährung, Hauswirtschaft
  • Hygiene - Fachfortbildung
  • Sozialarbeit, Sozialpädagogik
  • Entwicklungspsychologie

Aufstiegsweiterbildung als Erzieher

Zahlreiche Angebote zur Aufstiegsweiterbildung bieten die Chance des beruflichen Aufstiegs. Hier bietet sich insbesondere die Prüfung zum Fachwirt / zur Fachwirtin für Erziehungswesen an. Auch Weiterbildungen wie Betriebswirt/in für Sozialwesen bereiten auf Leitungs- und Spezialfunktionen, beispielsweise auf der mittleren Führungsebene, vor.

Weiterbildung für Fach- und Betriebswirte/-wirtinnen, Fachkaufleute

  • Fachwirt/in für Erziehungswesen

Zum Tätigkeitsfeld der Fachwirte und Fachwirtinnen für Erziehungswesen gehören Führungs- und Managementaufgaben in sozialen und sozialpädagogischen Einrichtungen. Ihnen obliegt die Organisation und Kontrolle von Arbeitsabläufen in den Breichen Personalwesen, Controlling, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit.

  • Staatlich geprüfter Fachwirt/Staatlich geprüfte Fachwirtin für Organisation und Führung, Schwerpunkt Sozialpädagogik

Fachwirt/innen für Organisation und Führung, Schwerpunkt Sozialwesen übernehmen Führungs- und Managementaufgaben vornehmlich in sozialen und sozialpädagogischen Einrichtungen.

  • Betriebswirt/in für Sozialwesen (Fachschule)

Betriebswirt/innen im Sozialwesen obliegen Fach- und Führungsaufgaben in sozialen Verbänden und Einrichtungen. Sie sind im Controlling, Fundraising, Finanz- und Rechnungswesen, Sozialmarketing oder Personalwesen tätig und unterstützen die Geschäftsleitung hinsichtlich organisatorischer Entscheidungen.

Sonstige Aufstiegsweiterbildungen für Erzieher

  • Fachlehrer/Fachlehrerin an Sonderschulen (staatlich geprüft)

Fachlehrer/innen an Sonderschulen fördern die psychische, geistige sowie physische Entwicklung von Schüler/innen mit körperlicher und/oder geistiger Behinderung mittels spezieller sonderpädagogischer Unterrichtseinheiten.

  • Motopäde/Motopädin (Fachschule)

Motopäden/-innen absolvieren Übungen insbesondere mit Kindern, aber auch mit Jugendlichen und Erwachsenen, die in ihrem Bewegungs- und Wahrnehmungsvermögen gestört oder in ihrer Entwicklung verzögert sind oder durch eine drohende Behinderung Auffälligkeiten in ihrem sozial-emotionalen Verhalten zeigen. Ziel ihrer Tätigkeit ist die Aktivierung oder Stabilisierung motorischer, psychischer, kognitiver und sozialer Fähigkeiten der Patienten.

  • Staatlich anerkannter Sonderpädagoge/Staatlich anerkannte Sonderpädagogin

Sonderpädagogen/-pädagoginnen arbeiten mit Menschen mit seelischer, geistiger oder körperlicher Behinderung. Betreuende, erzieherische und pflegerische Tätigkeiten gehören ebenso zu ihrem Berufsfeld wie auf bestimmte Behinderungen zugeschnittene Aufgaben, beispielsweise auf Verhaltensstörungen, Körperbehinderungen, Seh-, Hör- oder Sprachstörungen, welche einer besonderen Förderung dienen.

  • Staatlich anerkannter Heilpädagoge/Staatlich anerkannte Heilpädagogin

Heilpädagogen/-pädagoginnen erziehen, unterstützen und fördern Menschen jeden Alters, welche unter erschwerten Bedingungen sowie mit Beeinträchtigungen leben, beispielsweise Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Sinnes- und Mehrfachbehinderung, geistiger Behinderung, chronischen Erkrankungen oder emotionalen und Verhaltenstörungen. Sie fördern vorhandene Fähigkeiten durch den Einsatz therapeutischer und pädagogischer Maßnahmen und beugen sozialer Ausgrenzung und Behinderung vor.

  • Qualitätsbeauftragter/Qualitätsbeauftragte im Gesundheits- und Sozialwesen

Qualitätsbeauftragten im Gesundheits- und Sozialwesen obliegt die Bewertung der Qualität von Dienstleistungen in Institutionen des Gesundheits- und Sozialwesens mit der Zielsetzung, diese sowohl zu sichern als auch zu optimieren.

Ferner bietet sich eine Weiterbildung per Fernstudium an.

Navigation